Einflussfaktoren einer Blindnietverbindung

Im Gegensatz zu anderen Fügetechniken werden Blindnietverbindungen relativ wenig durch äußere Umstände negativ beeinflusst. Nachfolgende Einflüsse können nicht nur das Gesamtbauteil, sondern auch das Tragverhalten der Blindnietverbindung beeinträchtigen.

Temperatur

Wenn Bauteile hohe Temperaturen ausgesetzt sind, sollte man beachten, dass einige Werkstoffe bereits ab 200 °C bis zu 70% ihrer Festigkeit verlieren können. Untenstehende Grafik zeigt den Festigkeitsabfall verschiedener Werkstoffe in Abhängigkeit der Temperatur.

Kopfform des Blindniet

Die Kopfform der Blindnieten spielen besonders bei dünnen Blechen eine Rolle. Ist der Kopfdurchmesser zu klein gewählt droht ein Ausknüpfen des Blindniet. Bei dünnen Blechen oder weichen Werkstoffen sollte ein großer Setzkopf (und ggfls. Schließkopf) gewählt werden oder eine Unterlegscheibe verwendet werden.

Nietdorn

Der nach dem Setzen in der Blindniethülse verbleibende Restnietdorn kann die Scherkraft der Verbindung wesentlich erhöhen. Um diese Funktion sicherzustellen wird insbesondere bei einigen hochfesten Blindnieten der Restnietdorn mechanisch gesichert. Siehe z. B. hier.

Blindniet-Werkstoff

Neben der Bauform hat insbesondere die Wahl des Hülsenwerkstoffs großen Einfluss auf die Blindnietverbindungsfestigkeit. Folgende Grafik zeigt den Unterschied anhand einer 4,8 mm Standard-Blindniete.

Bauteildicke

Folgende Grafik zeigt den Zusammenhang von Bauteildicke und Festigkeit einer Blindnietverbindung.